Messer aufbewahren mit Messerblock

Einen sauberen Schnitt machen Sie, wenn Sie Ihre Messer in unserem Block aus Buche aufbewahren: Er kombiniert Sicherheit mit pfiffigem Design und erlaubt stets einen schnellen Zugriff.

Gutes Werkzeug braucht der Hobby-Koch. Damit die teuren Messer nicht beschädigt werden, trotzdem rasch zur Hand sind und keine Verletzungsgefahr darstellen, brauchen Sie einen sicheren Aufbewahrungsort. Unser Messerblock bietet all diese Vorzüge und bringt mit seiner verblüffend einfachen Schwenkmechanik auch ein optisches Schmankerl in die Küche.

Als Material verwendeten wir massive Buche in unterschiedlichen Dicken. Sie beginnen die Herstellung mit dem Fräsen der Nuten in den Aufnahmeplatten. Da Küchenmesser verschieden breite Schneiden besitzen, müssen auch die Nuten unterschiedlich ausfallen. Sie sollten sich also nach den vorhandenen Maßen richten (im Einkaufszettel haben wir die Breiten unserer Messer zugrunde gelegt).

Durch Verleimen der Aufnahmeplatten mit den Aufdoppelungen entstehen dann die einzelnen Messerscheiden. Diese verlaufen nach unten hin schmaler. Damit sie alle wie „aus einem Guß“ werden, sollten Sie eine Schablone herstellen, nach der die seitlichen Abschrägungen geschnitten werden. Bevor Sie die Löcher mit dem Forstner-Bohrer einbringen, muß genau die Mitte markiert werden. So ist garantiert, daß alle Fräslöcher paßgenau sitzen. Damit man die einzelnen Scheiden zur Entnahme der Messer später problemlos nach vorne schwenken kann, werden die Scheiden unten an der Vorderseite einseitig abgerundet.

Nun geht es ans Fertigen des Gestells. Es besteht aus drei Teilen: dem Boden und zwei Seitenteilen. Das Halbrund jeweils mit der Stichsäge ausschneiden und die entsprechenden Bohrungen zur Aufnahme der Rundhölzer einbringen. Den genauen Sitz der großen und der kleinen Löcher entnehmen Sie der oberen Zeichnung auf der linken Seite. Anschließend müssen Sie die Nuten zur Aufnahme der Flachdübel vorbereiten, die die Verbindungen zwischen Boden und Seitenteilen herstellt. Bevor Sie nun mit dem Verleimen beginnen, sollten Sie zur Probe erst einmal alle Teile miteinander verbinden und die Messerfächer auf die 30-mm-Rundstange fädeln. Vielleicht ist ja noch die eine oder andere kleine Korrektur nötig. Ist das nicht der Fall, alle Teile noch einmal schleifen und mit der gewünschten Oberflächenbehandlung beginnen. Wir haben das Gestell schwarz gebeizt, weil sich dies mit dem Ton des Buchenholzes besonders gut verträgt und der Block dadurch sehr edel wirkt. Nachdem alles durchgetrocknet ist, kann man schließlich den Messerblock zusammenfügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.